ShapeFill 2Rectangle 7 CopyRectangle 7 Copy 2Rectangle 7 CopyGroup 4 CopyFill 1Path 2ShapecrosslogoGroup 6double-arrowGroupPlan de travail 2Fill 5Group 2 Copy 3noun_600696_cciGroup 26Page 1Page 1Page 1 Copy 2ShapeShapepersonPage 1 CopyShapeCombined ShapeShapeGroup 4noun_1019043_ccShapeTriangle 1noun_952799_ccnoun_1128297_ccTriangleTriangleFill 3noun_876233_cc
Ihre Meinung ist uns wichtig +


  • Ort der Gastfreundlichkeit

    Jeder sagt es: In Durbuy lässt es sich gut leben!

    Was ist also die besondere Anziehungskraft für so viele Menschen?

    Genießen Sie den persönlichen Empfang durch unsere touristischen Dienstleister,

    nehmen Sie an unseren Dorffesten, Lagerfeuern, Messen und Flohmärkten teil,

    Probieren Sie den Geschmacksreichtum der lokalen Produzenten in unseren zahlreichen Restaurants.

    All dies ist Teil der Magie von Durbuy!

    JPEG - 767.8 kb


Ort der Qualität

Die Stadt ist um das Wohlbefinden ihrer Einwohner und Besucher bemüht und hält sich an das Qualitätskonzept für wallonische Reiseziele, das vom „Commissariat Général au Tourisme“ festgelegt wurde.

Ein Ort der offenen Tür für die Welt

Durbuy ist seit jeher ein Ort der Durchreise und der Begegnung. Wir haben zahlreiche Beziehungen zu verschiedenen Reisezielen aufgebaut:

 

Die baltische Partnerstadt

Durbuy beteiligt sich mit 9 anderen europäischen Städten (Orimatilla und Uusikaupunki-Finnland-, Valga-Estland-, Valka-Lettland-, Weissenburg-Deutschland-, Oshammar-Schweden-, Kobylnica und Koscielisko-Polen-, Tvrsdosin-Slowakei-) an einer im Jahr 2000 gegründeten Kooperations-Charta. Die Vertreter dieser Städte treffen sich jedes Jahr, um ein soziales Thema zu besprechen. Sie beziehen junge Menschen in die mit Diskussionen ein.

 

Städtepartnerschaft

Die Partnerschaften des Weinanbaugebiets Beaujolais wurden vor dem Zusammenschluss der Gemeinden in die Wege geleitet: jedes Dorf führt eine Städtepartnerschaft mit einem Dorf der Crus de Beaujolais (Region in Beaujolais). Diese Städtepartnerschaften existieren nach wie vor und haben das Entstehen von echten Freundschaften ermöglicht:

1968 : Bomal und Fleurie

1969 : Durbuy und Saint Amour, Barvaux und Juliénas, Grandhan und Beaujeu

 

Heyd und Vogüé in der Ardèche seit 1994

 

Die Gemeinde Durbuy ist seit 1995 mit Hanyu (Japan), seit 2000 mit Osthammar (Schweden) und seit 2005 mit Nieuwpoort (Belgien) in einer Städtepartnerschaft. Sie unterhält gelegentliche Beziehungen zur niederländischen Stadt Berg op Zoom.

Seit 2012 entstand im Rahmen des Skulpturensymposiums eine Partnerschaft mit dem Skulpturenfestival von La Bresse (Vosges-Frankreich)

  • JPEG - 33.1 kb


  • JPEG - 119.5 kb

    |

    JPEG - 63.8 kb

JPEG - 33.1 ko


  • Ort der Geschichte…

    Die Gemeinde Durbuy blickt auf eine 10.000-jährige Geschichte zurück. Eine Vergangenheit, die durch zahlreiche Spuren aus allen Epochen des Zeitstrahls veranschaulicht wird.

    JPEG - 1.3 Mb

    T

    Durch das lokale Kulturgut können Sie etwas über die universelle Geschichte lernen.

    Die Urgeschichte wird dank der Entdeckungen in den Höhlen (Juzaine, Verlaine, Villers Ste Gertrude…) oder der zahlreichen Feuersteine, die auf dem Gebiet von Tohogne und Bomal (Plateau du Mont-St-Rahy) gefunden wurden, wiederbelebt.

     

    Von diesen historischen Zeiten, in denen die Zivilisation entstand, ist das Neolithikum am besten durch die Megalithen von Wéris und Oppagne repräsentiert; letztere bilden die schönste Gruppe von Dolmen und Menhiren, die in Belgien erhalten ist.

    JPEG - 1.2 Mb

    So hat jede Epoche ihre Spuren auf dem Gebiet hinterlassen: römische Münzen und Gegenstände, Frankengräber, feudale Bauwerke wie das Schloss von Durbuy.

    Im 11. Jahrhundert erbaut, schützte es, ebenso wie die heute nicht mehr vorhandene ringförmige Ummauerung, die Stadt, dessen Grundriss bis heute erhalten geblieben ist.


    JPEG - 121.7 kb

    Dem Mittelalter verdanken wir den Bergfried von Izier und eine ganze Reihe von romanischen Kirchen, die in fast allen Dörfern der Gemeinde gebaut wurden (Kirchen von Tohogne, ehemaliges Pfarrzentrum von Wéris, Grandhan, Ste Marguerite des Eneilles).

    Die Kirche Notre-Dame de Borlon ist ein außergewöhnliches Beispiel der kondruzianischen Gotik.  In Durbuy ist die Kirche „St-Nicolas des Récollets“ ein Beispiel für ein Bauwerk aus dieser Epoche.

    Letztere ließen sich 1675 in der Stadt nieder, gefolgt von den Récollectines (Kloster der Récollets).

    Im 18. Jahrhundert entstanden Bauernschlösser, von denen viele noch existieren, wie Bomal, Grandhan (Sitz einer Gutsherrschaft), wo im 17. Jahrhundert ein „Tour de justice“ (Turm der Gerechtigkeit) angebaut wurde.

    Das 19. Jahrhundert wird durch den Bau des Rathauses in Barvaux dargestellt.

     


Ort, der von Göttern gesegnet ist

 

Außergewöhnliche Landschaften

 

Durbuy liegt an der Kreuzung von drei geologischen Regionen und bietet eine erstaunliche Vielfalt an Landschaften. Die Region wurde von Wasser und Zeit geformt und bietet grandiose und manchmal ungewöhnliche Panoramen, wie den Roche-à-Frêne oder den Blick auf die Falize in der Altstadt von Durbuy.

Ort der Geschichte…

Die Gemeinde Durbuy blickt auf eine 10.000-jährige Geschichte zurück. Eine Vergangenheit, die durch zahlreiche Spuren aus allen Epochen des Zeitstrahls veranschaulicht wird.

 

Durch das lokale Kulturgut können Sie etwas über die universelle Geschichte lernen.

Die Urgeschichte wird dank der Entdeckungen in den Höhlen (Juzaine, Verlaine, Villers Ste Gertrude…) oder der zahlreichen Feuersteine, die auf dem Gebiet von Tohogne und Bomal (Plateau du Mont-St-Rahy) gefunden wurden, wiederbelebt.

 

Von diesen historischen Zeiten, in denen die Zivilisation entstand, ist das Neolithikum am besten durch die Megalithen von Wéris und Oppagne repräsentiert; letztere bilden die schönste Gruppe von Dolmen und Menhiren, die in Belgien erhalten ist.

 

So hat jede Epoche ihre Spuren auf dem Gebiet hinterlassen: römische Münzen und Gegenstände, Frankengräber, feudale Bauwerke wie das Schloss von Durbuy.

Im 11. Jahrhundert erbaut, schützte es, ebenso wie die heute nicht mehr vorhandene ringförmige Ummauerung, die Stadt, dessen Grundriss bis heute erhalten geblieben ist.

  • JPEG - 6 Mb
    • Le Condroz: Diese Region befindet sich im Nordwesten und verfügt über tolle Landschaften mit seinen „Tiges“ (Hügelkuppen) und seinen „Chavées“ (Talböden). Hier finden Sie imposante Bauernhöfe und üppige Ernten. Beispiele hierfür sind die Dörfer Tohogne, Septon, Borlon.
    • La Famenne : Die Region besteht hauptsächlich aus lehmigen, sehr feuchten und schweren Böden, die sich nicht für die Landwirtschaft eignen, und bietet ein kargeres Bild : Wälder mit verkümmerten Bäumen, magere Ernten, feuchte Wiesen. In Barvaux und Grandhan ist das zum Beispiel der Fall. Diese armen Ländereien sind das Rückzugsgebiet einer Fauna und Flora von großem biologischem Wert. Naturschutzgebiete („Domaine d’Hottemme“, „Mont des Pins“, „Petite Enneille“) gewährleisten ihren Schutz und ermöglichen die Entdeckung dieser Tier-, Pflanzen- und Mineralienvielfalt.
    • Les Ardennes: Diese Region verfügt über weitläufigere Wälder, in denen man Maiglöckchen, Blaubeeren etc. findet. Aufgrund des harten Bodens ist keine großflächige Landwirtschaft möglich, nur die Aufzucht von Rindern oder Schafen. Beispiele dafür sind die Dörfer, die zwischen Villers-Ste-Gertrude und Wéris liegen.

    JPEG - 454.2 kb

    Bemerkenswert ist auch „La Calestienne“, ein schmales Kalksteinband, eine kleine Erhebung vor dem Hang der Ardennen, an dessen Spitze sich Poudingue-Steine befinden (eine Art natürlicher Beton)

 


JPEG - 74.6 kb

Ort der Kultur

In Durbuy gibt es zahlreiche sehr aktive Vereine. Es gibt selten ein Wochenende ohne Veranstaltungen oder Shows.

 

Einige der Veranstaltungen sind:

Flammes, die Weihnachtsmärkte, die Saint-Martin-Messe, das Bier- und Käsefest, die Potée ose, der Karneval….

Das ganze Jahr über beleben verschiedene Festivals unsere Freizeit: Durbuyssimo, das Country Festival, das Durbuy Rock Festival, das Skulpturensymposium,

Das Kulturzentrum organisiert viele Veranstaltungen im Mathieu de Geer-Saal in Barvaux (600 Plätze) und koordiniert die Kulturlandschaft unserer Gemeinde.

Die Künstler sind in der gesamten Gemeinde präsent. Sie können sie auf Ausstellungen oder Veranstaltungen wie „Wallonia Weekends Welcome“ treffen.

Wir haben das Glück, an einem Ort zu leben, der reich an architektonischem Erbe ist: In jedem Dorf gibt es Gebäude und Denkmäler, die von unserer Geschichte erzählen. Nehmen Sie sich die Zeit, sie zu entdecken!